Homepage-Titel
Homepage-Titel

KREBSPEST...was dagegen tun

 

Eine Bitte an unsere Kunden:

Bitte diesen Abschnitt sorgfältig durchlesen und die Krebskörbe immer desinfizieren oder ordentlich durchtrocknen lassen, bevor ihr sie in ein anderes Gewässer umsetzt.

Die Krebspest ist die gefährlichste Infektionskrankheit der europäischen Flusskrebsarten. Sie wird durch einen Fadenpilz verursacht der mit amerikanischen Krebsen Ende des 19. Jahrhunderts nach Europa eingeschleppt wurde. Die hochinfektiöse Krankheit verläuft rasch mit hoher Sterberate und ist die Hauptursache für das Aussterben einheimischer Flusskrebsarten. Deshalb wurde ihr Erreger von der Weltnaturschutzunion IUCN als eine der hundert schädlichsten invasiven Fremdorganismen der Welt eingestuft.

Welche Krebsarten sind gefährdet?

Der Erreger der Krebspest befällt zwar alle Flusskrebsarten, jedoch verläuft die Krankheit nur für nichtamerikanische Arten tödlich. Die amerikanischen Arten, wie z.B. der Kamberkrebs, sind gegenüber dem Pilz immun, da sie im Laufe der gemeinsamen Evolution wirksame Abwehrmechanismen entwickeln konnten.

Wie verbreitet sich die Infektion?

Die Sporen selbst können nur kurze Distanzen überwinden. Die Verbreitung erfolgt hauptsächlich durch Wasserströmung oder durch geeignete Überträger, häufig die amerikanischen Flusskrebse und auch Fische.

Aber auch der Mensch kann durch Besatzmaßnahmen von Krebsen oder Fischen aus verseuchten Gewässern zur Verbreitung der Krankheit beitragen. Da die Sporen im Trockenen zwei Tage lang und im feuchten Milieu sogar bis zu zwei Wochen überleben, können die Sporen auch durch Fischereigerätschaften, wie z.B. Netze, Boote oder Gummistiefel, verschleppt werden.

Was können wir dagegen tun?

  • Kein Aussetzen von nichtheimischen Flusskrebsarten in die freie Natur!
  • Flusskrebse nicht als Angelköder verwenden!
  • Fischereigeräte nach dem Einsatz in "verseuchten" Gewässern gut durchtrocknen (länger als 48 Stunden) oder mit geeigneten Desinfektionsmitteln behandeln, bevor sie in nichtinfizierten Gewässern zum Einsatz kommen.

 

Hier finden Sie uns

Krebskorb.de

% Jan Herrmann
Pfirsichweg  4
14089 Berlin Gatow

Kontakt

Jan Herrmann

Mob: 0049 176 78120128

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel